Unterstützung für erschöpfte Eltern

15 02 2012

Berlin, 15. Februar 2012. „Wenn die medizinischen Voraussetzungen vorliegen, sollten jetzt Mütter oder Väter auf jeden Fall einen Antrag auf eine Mutter- bzw. Vater-Kind-Kur stellen“, betont AWO Vorstandsmitglied Brigitte Döcker angesichts der nun wasserdichten gesetzlichen Regelungen für die Kur-Bewilligungsverfahren. „Diese Kurmaßnahmen sind eine gesetzliche Pflichtleistung der Krankenversicherung und sie bieten erschöpften Müttern oder Vätern und ihren Kindern eine hervorragende Möglichkeit, ihre Gesundheit zu stärken“, betont Döcker.

Hintergrund ist, dass der Verband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) am 06. Februar seine vom Bundesrechnungshof kritisierten Richtlinien für die Bewilligungspraxis für Mutter-Kind-Kuren änderte. Sollten nun wider Erwarten dennoch einzelne Krankenkassen ungerechtfertigte Ablehnungsgründe anführen, könnten Eltern die kostenlose Unterstützung nutzen, die ihnen die mehr als 230 Beratungsstellen der AWO im Verbund des Müttergenesungswerkes bieten. Die Erfahrung zeige, dass Anträge, die mit Unterstützung einer Beratungsstelle eingereicht werden, wesentlich häufiger zum Erfolg führten.

Die AWO unterstützt Mütter und Väter auch nach Abschluss ihrer Kur. Ein wichtiger Bestandteil der stationären Maßnahmen in den entsprechenden Kliniken der AWO ist das verbandsspezifische Nachsorgeprogramm, das eine Brücke zwischen Kur und Alltagsleben darstellt. Es unterstützt die Teilnehmer bei der aktiven Umsetzung der in der Kur gesetzten Ziele, durch weitere Unterstützung im Alltag am Wohnort.

Eine AWO-Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden Sie unter: www.gesundheitsservice-awo.org

Oder informieren Sie sich bei der AWO- Hotline 0180 33 44 723 (Anruf 9 Cent/Minute aus allen Netzen).

Advertisements




Unsere Hilfen für Ihren Alltag: AWO „Alltagshelfer“

24 10 2011



Sie fahren zur Kur, müssen ins Krankenhaus, haben Beschwerden während der Schwangerschaft oder Sie sind krank und Ihre Kinder müssen versorgt werden. Dabei können wir Sie gerne unterstützen – und das zu günstigen Sätzen.

– Sie machen eine Umschulung und benötigen eine Aufsicht für Ihre Kinder?

– Sie suchen eine Tagesmutti?

– Hauswirtschaftliche Leistungen: Wir unterstützen Sie in Ihrem Haushalt, z.B. Reinigen der Wohnung, waschen, bügeln Ihrer Wäsche, Zubereitung Ihres Essens, usw.

– Sie benötigen Hilfe beim Einkauf, eine Begleitung zum Arzt?

– Während Ihrer Abwesenheit versorgen wir Ihr Haus, Blumen und Ihre Haustiere

– Sanfte Begleitung durch den Alltag

– Anleitung zur Körperpflege

– Einhalten von Terminen

– Festlegung mittelfristiger bzw. langfristiger Ziele z. B. Herstellen der Selbstständigkeit.

Die Hilfe zur Selbsthilfe soll dabei im Vordergrund stehen. Eine Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse ist möglich!

Unsere Hilfe für Ihren Alltag – weitere Informationen finden Sie hier

Unsere Ansprechpartnerin berät Sie gerne:

Frau

Inge Bast

Haus der AWO

Jahnstraße 9

56422 Wirges

Telefon: 02602 / 60288

Telefax: 02602 / 60839

inge.bast@awo-westerwald.de





Woche der Müttergesundheit: AWO startet Beratungsoffensive

2 10 2011

Berlin, 30. September 2011. „Mütter sollten an die eigene Gesundheit denken und zwar bevor all ihre Kraftreserven aufgebraucht sind“, erklärt AWO Vorstandsmitglied Brigitte Döcker die Gründe für die Beteiligung vieler AWO Beratungsstellen und Kliniken an der bundesweiten „Woche der Müttergesundheit“, die vom 03. bis 09. Oktober stattfindet. Ziel der Aktionswoche ist es, auf die spezifischen Gesundheitsleistungen für Mütter und deren Kinder aufmerksam zu machen.

Viele Frauen kennen ihre Möglichkeiten und Rechte nicht. „Wir wollen sie darüber informieren und ihnen den besonderen Nutzen von Vorsorge und Rehamaßnahmen näher bringen“, erklärt Döcker. So zum Beispiel würden Mutter-Kind-Kurmaßnahmen, eine gesetzliche Pflichtleistung der Krankenversicherung, Frauen und ihren Kindern eine hervorragende Möglichkeit bieten, ihre Gesundheit zu stärken. „Wenn die medizinischen Voraussetzungen vorliegen, sollten sich Mütter oder auch Väter nicht scheuen, einen Antrag zu stellen“, betont Brigitte Döcker. Dabei gilt es zu bedenken, dass das Antrags- und Genehmigungsverfahren einige Zeit in Anspruch nehmen könnte. Deshalb sei jetzt der beste Zeitpunkt, um sich über Kurmöglichkeiten im Winter informieren und beraten zu lassen.

In der Aktionswoche organisieren viele Kliniken und Beratungsstellen einen Tag der offenen Tür, Feste, Fachveranstaltungen und Informationsabende. Welche Kliniken oder Beratungsstellen sich beteiligen, erfahren Sie unter www.muettergenesungswerk.de oder direkt bei den Einrichtungen vor Ort.

Informationen und praktische Unterstützung bei der Antragstellung für Kuren gibt es kostenlos bei den bundesweit über 220 Beratungsstellen der AWO, aber auch bei der Kurberatungs-Hotline der AWO – 01803 – 34 47 23 (9 Cent/min) –, sollte es vor Ort keine Beratungsstelle geben.

Die bundesweite Woche der Müttergesundheit wurde initiiert von der Elly-Heuss-Knapp-Stiftung, Müttergenesungswerk.








%d Bloggern gefällt das: