ZFF: Das Ehegattensplitting muss weg. Aber das Familiensplitting ist keine Alternative!

31 08 2012

Anlässlich der aktuellen Debatte um das Ehegattensplitting erklärt Christiane Reckmann, Vorsitzende des Zukunftsforum Familie e.V.: „Auch das Zukunftsforum Familie (ZFF) will das Ehegattensplitting abschaffen. Es stammt aus den 50iger Jahren, als Ehe und Familie praktisch deckungsgleich waren. Davon kann heute keine Rede mehr sein, die Vielfalt von Familie nimmt zu. Das Splitting nützt Alleinerziehenden, unverheirateten Eltern oder schwul-lesbischen Paaren mit Kindern – sogenannten Regenbogenfamilien – überhaupt nichts. Aber auch das Familiensplitting ist keine Lösung! Es begünstigt Alleinverdiener mit hohem Einkommen und mehreren Kindern. Zwei Drittel aller Familien in Deutsch- land haben aber so wenig Einkommen, dass sie gar keine Steuern zahlen. Auch von einem Familien- splitting würden sie nicht profitieren.

Das ZFF fordert deshalb eine Reform der Familienförderung: Weg von der Eheförderung, weg von der Förderung über Steuern hin zu einer kindzentrierten Förderung in Form einer Kindergrundsicherung. Für Partnerschaften von Erwachsenen, ganz gleich, ob sie verheiratet, heterosexuell oder homosexu- ell sind, soll die Individualbesteuerung gelten: Es gilt für jede/n Arbeitnehmer/in die Lohnsteuerklasse I und bestehende Unterhaltspflichten werden über einen übertragbaren Grundfreibetrag berücksichtigt.“

page3image10632

Quelle: Pressemitteilung Zukunftsforum Familie e.V. vom 14.08.2012

Zukunftsforum Familie e.V.

Markgrafenstraße 11

10969 Berlin

Tel.: 030 259272820

Fax: 030 259272860

info@zukunftsforum-familie.de

www.zukunftsforum-familie.de 

Advertisements

Aktionen

Information




%d Bloggern gefällt das: