Rente: Reformflop für Frauen

10 08 2012

Berlin, 10. August 2012. „Der Streit innerhalb der Regierung zeigt, dass weder das Verfahren noch die Inhalte der Rentenreform akzeptabel sind“, kommentiert der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler den Einspruch des Wirtschaftsministeriums gegen die Rentenpläne. „Diese Reform muss grundsätzlich überarbeitet werden. Das Ziel, Altersarmut zu verhindern, wird glatt verfehlt“, kritisiert Stadler und fügt hinzu: „Vor allem die versprochenen Verbesserungen für Frauen sind ein Flop.“

Altersarmut wird gerade im Westen mehrheitlich Frauen treffen. Aufgrund der herkömmlichen Rollenverteilung ist die Lebensarbeitszeit vieler Frauen geringer als die von Männern. Zudem arbeiten sie häufig in Teilzeit und verdienen meist viel weniger als die männlichen Kollegen. Durch das Ehegattensplitting wird diese für Frauen negative Arbeitsaufteilung staatlich gefördert. In der Konsequenz bliebe Frauen im Alter oft nur eine Minirente. „Die Reformpläne ändern daran nichts. Sie gehen an der Lebenswirklichkeit vieler Frauen vorbei“, kritisiert Stadler.

So werden nur die allerwenigsten Frauen von der Zuschussrente profitieren können, da die vielen notwendigen Beitragsjahre für die meisten unerreichbar seien. Auch die Kombirente würde für die vielen Frauen, die in körperlich belastenden Berufen wie in der Kinderbetreuung oder Altenhilfe arbeiten nicht in Frage kommen, da sie häufig gar nicht bis zur Regelarbeitszeit arbeiten können. „Was wir brauchen sind generelle Verbesserungen im System. Lasst uns dafür sorgen, dass alle Menschen eine auskömmliche Rente erhalten, statt immer an einzelnen Symptomen herumzudoktern.“ so Stadler. Was dabei herauskommt, wenn man so verfährt, zeigt sich jetzt. Die geplante „Familienbetonte Hochwertung bei der Zuschussrente“ setze Fehlanreize, die dem Ziel, einer verstärkten Erwerbsbeteiligung von Frauen – gerade von Alleinerziehenden – entgegenstehen. Aber auch für verheiratete Frauen werden damit die durch das Ehegattensplitting ohnehin schon geringen monetären Arbeitsanreize noch weiter gesenkt.

Zum Thema Altersarmut veranstaltet der AWO Bundesverband gemeinsam mit dem Bremer Zentrum für Sozialpolitik am 24. Oktober in Berlin eine Tagung, bei der über dieses Thema breit diskutiert wird. Zum Flyer der Veranstaltung.

Advertisements

Aktionen

Information




%d Bloggern gefällt das: