AWO fordert Zeitsouveränität für Familien

15 05 2012

Berlin, 15. Mai 2012. „Familien brauchen Gestaltungsspielräume, um die vielen Anforderungen erfüllen zu können, die heute an sie gestellt werden“, erklärt der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler anlässlich des heutigen Internationalen Tages der Familie. „Zeitsouveränität“ ist für Stadler der Leitgedanke, anders könnten  Familien ihre vielfältigen und anspruchsvollen Aufgaben und Rollen nicht mehr gerecht werden. So würden Familien familiale Fürsorge erbringen, das Familienleben müsste mit der Berufstätigkeit in Einklang gebracht und die Kinder in ihrer Entwicklung unterstützt werden. „Dabei müssen wir den Familien einerseits Unterstützung zukommen lassen, andererseits aber auch die Freiheit geben, die sie brauchen, um ihr Leben nach eigenen Vorstellungen gestalten und ihrer Verantwortung für die Familie gerecht werden zu können,“ betont der AWO Bundesvorsitzende und fügt hinzu: „Die AWO begrüßt zeitpolitische Konzepte und Maßnahmen auf kommunaler Ebene, die Familien helfen ihre Zeitkonflikte abzubauen, wie zum Beispiel die Schaffung wohnortnaher und qualitativ hochwertiger Kinderbetreuung und familiengerechter Nahverkehrsangebote.“

Advertisements

Aktionen

Information




%d Bloggern gefällt das: