AWO fordert: Arbeitslosigkeit in Europa endlich bekämpfen

1 05 2012

In einer aktuellen Studie weisen nun auch die Vereinten Nationen darauf hin, dass die radikalen Sparpakete im Gefolge der Wirtschafts- und Finanzkrise in zahlreichen EU-Staaten bestehende Arbeitsplätze gefährden. „Die Bundesregierung und ihre europäischen Partner müssen deshalb endlich ihrer politischen Verantwortung gerecht werden und jenseits alles Spardirektiven arbeitsmarktpolitische Perspektiven aufzuzeigen“, so der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler. „Wachsende Unzufriedenheit durch Arbeitslosigkeit wird mittelfristig die Gesellschaften weiter spalten“, betont Stadler. Armut und Perspektivlosigkeit seien die Folge. „Erwerbsarbeit ist bis heute für die Menschen ein hohes Gut und von enormer Bedeutung für das Selbstverständnis. Nicht minder bedeutsam ist eine menschenwürdig entlohnte Arbeit“, so AWO Bundesvorsitzender Wolfgang Stadler.
An beides müsse man politisch Verantwortliche immer wieder erinnern – nicht nur am 1. Mai, dem Tag der Arbeit.

Advertisements

Aktionen

Information




%d Bloggern gefällt das: