Familien brauchen Kita-Plätze und keine Endlosdiskussion um das Betreuungsgeld

23 04 2012

Berlin, 23. April 2012. „Die AWO fordert die Bundeskanzlerin auf, dieses peinliche Theater und unwürdige Geschacher um das Betreuungsgeld endlich zu beenden und das Gesetzesvorhaben zu stoppen“,  kommentiert der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler die täglich neuen Vorschläge zur Umsetzung des Betreuungsgeldes. Die Vorschläge seien allesamt nicht durchdacht und zeigten dadurch nur, dass das gesamte Vorhaben eine Schnapsidee sei. „Es geht hier nur noch um Machtgezänk. Im Interesse der Familien ist das nicht: Familien brauchen Kita-Plätze und keine Endlosdiskussion um ein Betreuungsgeld“, zeigt sich Stadler enttäuscht.

Der AWO Bundesvorsitzende findet die gesamt Idee des Betreuungsgeld überflüssig: „Seit wann gibt es Geld dafür, dass man ein öffentliches Angebot nicht nutzt?“. Abgesehen davon sollte sich Frau Merkel die Blamage ersparen, dass  erst das Bundesverfassungsgericht, das Gesetz kippt. „Wir sollten jetzt alle Energien und alle möglichen Mittel in den Ausbau der Kinderbetreuung stecken“, fordert Stadler. Hier gilt es, ab August 2013 einen gesetzlichen Rechtsanspruch auf die Betreuung von Kindern, die das erste Lebensjahr vollendet haben, zu gewährleisten. „Mit der Umsetzung des Rechtsanspruches hat die Regierung genug zu tun. Der sollte oberste Priorität haben“, fordert Stadler abschließend.

Advertisements

Aktionen

Information




%d Bloggern gefällt das: