34 Prozent aller Bürger befürchten eigene Altersarmut

4 10 2011

Aktuelle Umfrage des AWO Sozialbarometers

Berlin, 04. Oktober 2011. 34 Prozent aller befragten Bürger fürchten laut aktuellem AWO Sozialbarometer* im Ruhestand nicht ohne staatliche oder familiäre finanzielle Unterstützung auszukommen und damit von Altersarmut betroffen zu sein. Bei jungen Menschen zwischen 18-29 Jahren sorgen sich sogar 49 Prozent um ihre finanzielle Situation im Alter. „Das Ergebnis zeigt, dass die Maßnahmen der Bundesregierung zur Bekämpfung von Altersarmut die Menschen nicht überzeugen“, erklärt der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler und sieht hier dringenden Handlungsbedarf: „Die Politik kann und muss Altersarmut verhindern“, erklärt Stadler. Der Staat könne nicht davon ausgehen, dass sich alle Bürger zusätzlich privat absichern. „Eine private Rentenversicherung können sich genau diejenigen am wenigsten leisten, die sie später am dringendsten bräuchten“, so Stadler.

Als bereits jetzt von Altersarmut betroffen, betrachtet sich derzeit nur ein Prozent der Befragten. Zwei Faktoren führten besonders zu Altersarmut: ein zu geringes Einkommen und eine zu geringe Anzahl von Erwerbsjahren. Stadler sieht bei beiden Faktoren politischen Handlungsspielraum: „Der Schlüssel für die Vermeidung von Altersarmut liegt in einem existenzsichernden Mindestlohn und damit der Eindämmung des Niedriglohnbereichs und in einer verbesserten Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die besonders Frauen eine verlängerte Erwerbstätigkeit ermöglicht“, so Stadler. Denn gerade diese seien häufig aufgrund mehrjähriger Erziehungszeiten von Minirenten und damit Altersarmut betroffen.

*Die AWO fragte 1.000 Menschen: Fürchten Sie, dass Sie im Ruhestand von Altersarmut betroffen sind – also, dass Sie dann nicht ohne staatliche oder familiäre finanzielle Unterstützung auskommen?

Die Studie wird von TNS-Infratest durchgeführt.

Weitere Informationen unter www.awo-sozialbarometer.org

Advertisements

Aktionen

Information




%d Bloggern gefällt das: